Entspannungstraining

Entspannungstraining

„Wenn es funktioniert –mach mehr davon. Wenn das, was du tust, nicht funktioniert, dann mach etwas anderes.“
(Steve de Shazer)

Alle Entspannungstrainings zeichnen sich dadurch aus, dass man sich auf bestimmte Bereiche der Wahrnehmung konzentriert und so unerwünschte Gedanken und “Grübeleien” aus dem Kopf bekommt. Neben dieser “gedanklichen Konzentration” tritt eine körperliche Entspannung ein. Sie zeigt sich in entspannter Muskulatur, einem Gefühl der Schwere, verstärkter Durchblutung der Haut, einem Wärmegefühl, häufig auch begleitet von einem leichtem Kribbeln der Haut oder dem Gefühl von Pulsieren in den Fingern. Eine ruhige und etwas verlangsamte Atmung sowie ein gleichmäßiger und ruhiger Herzschlag machen das angenehme Gefühl von Entspannung komplett.

Bei regelmäßigem üben erreichen Sie vertiefte Erholung und Gelassenheit. Sie stärken das Abwehrsystem Ihres Körpers und erreichen Einfluss auf Bereiche des Nervensystems, die einem sonst verwehrt bleiben. Dies drückt sich z.B. in verbesertem Schlaf aber auch in der Fähigkeit die Schmerzwahrnehmung zu beeinflussen aus.